Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

Dniel Shahin: Spekulationen über neue Firma!

ist es vielleicht schon bekannt? So erreichte uns am heutigen Morgen eine E-Mail!
Weiter heisst es dann in der E-Mail…………… Daniel Shahin macht seinen Laden (Carpediem Vertriebsgesellschaft mbH) dicht. Alle Mitarbeiter haben schon ihre Kündigung bekommen. Er will zusammen mit alten Weggefährten einen neuen Laden aufziehen namens Deutsches Vermögensbildungs-Institut (DVI), und dieses Unternehmen soll zusammen mit der Reklamezeitschrift „Der Freie Berater“ und der Anlagegesellschaft CIS AG ganz unaufällig im Hintergrund werkeln. Bei einer Persönlichkeit wie Shahin ist das natürlich schwer glaubhaft. Man darf gespannt sein.
Zitat Ende

Weiss einer unserer User mehr darüber? dann bitte eine kurze Mail an unsere Redaktion!

Related posts

8 Comments

  1. Tante Emma

    Wooze

    Will er von Dir auch Geld ?! Ganz schön frech ! Was tust Du dagegen ? Mich kann der ehrlich gesagt mal, soll seine Versprechen bei den Anlegern erst mal nachkommen.
    Mit mir kann er vors Gericht – eine Betrugsanzeige gibts zum warm werden noch dazu. Ich kann die billigen Bettelschreiben von denen nicht mehr sehen… Glaub dem seine Rechtsschutzversicherung macht auch schon lange nicht mehr mit.

    Reply
  2. Wooze

    Ja, die 199 Euro Gebühr für die Aufnahme als „Assistent“ von der behauptet wurde, dass sie nie einzogen wird und nur ein negatives Startkapital sei.
    Ich sehe da allerdings auf den ersten Blick keine Lücke im Vertragswerk.
    Ich habe die Durchschläge der Vereinbarung da.
    Die Frage die sich hier jedoch stellt inwiefern das Verkaufen von Forderungen mehr oder minder „an sich selbst“ in Ordnung ist und ob durch die Tatsache, dass die Forderung nun quasi gegenüber einer nicht mehr existierenden Firma bestanden hat nun überhaupt eingezogen werden kann. Da von einer Art „Kontokorrentkonto“ die Rede war, welches ja praktisch mit Firmenauflösung ebenfalls aufgelöst sein müsste.

    Reply
  3. Wooze

    So, ich habe mich mal intensiv umgeschaut nach weiteren Personen die das Problem mit dem CD –> DSI Factoring haben.

    Es scheint so, als würden hier ausschließlich die Beträge der Aufnahme als Assistent betrachtet. Ich zitiere im Folgenden den Wortlaut auf der Vereinbarung, die man im Rahmen des Ganzen unterzeichnet hat:

    „Der neue Geschäftspartner (GP) zahlt für die Aufnahme als neuen Assistenten eine einmalige Gebühr in Höhe von 199 Euro, die mit Zeichnung der vorliegenden Vereinbarung unwiderruflich fällig wird und dem GP in dessen GP-Konto eingebucht wird. Der GP wird als selbstständiger Handelsvertreter werbend für die Gesellschaft tätig. Für seine Tätigkeit erhält er als Assistent 10 Euro je Punkt (Berechnung von Punkten siehe interner Bereich der Internetseite der Gesellschaft) zustande gekommenes Geschäft. Die Auszahlung findet wöchentlich statt. Das Provisionskonto des GP wird als Kontokorrentkonto geführt. Auf diesem werden sämtliche gegenseitigen Ansprüche aus der Geschäftsbeziehung verbucht.“

    Wie man merkt ist der Satz mit der Klammer fehlerhaft.
    […]erhält er als Assistent 10 Euro je Punkt zustande gekommenes Geschäft. Abgesehen davon klärt diese Absatz über Rechte und Pflichten beider Parteien auf.

    Nun zu meiner Erkenntnis durch Recherche:
    In verschiedenen Foren ist von verschiedenen Beträgen die Rede. Ich las 99 Euro, 112 Euro und andere Beträge. Verstärkt liest man jedoch von den vollen 199 Euro. Ich gehe davon aus, dass Personen die tatsächlich in der Lage waren jemanden zu werben (aka jemanden zum Abschluss eines Garantie Hebelplans gebracht haben) wirklich nur die Differenz aus den ursprünglichen 199 Euro und der Wertigkeit des vermittelten Vertrags bezahlen sollen. Bedeutet also, dass jemand der 2-3 Personen geworben hat theoretisch kein Schreiben mehr bekommen haben sollte, da sein GP-Konto ausgeglichen sein müsste.

    Im Rahmen des Vertragswerkes das die Carpe Diem erstellt hat, ist das Procedere insoweit korrekt.

    Offene Fragen für mich sind hier:
    – Gibt es inzwischen eine Rechtsprechung zu Vertriebstätigkeiten, bei denen man eine Aufnahmegebühr zahlen muss, die hier greift und damit den Betrag an sich als nichtig erklärt
    – In wie weit ist Factoring „mit sich selbst“ möglich
    – Kann man CD einen Strick daraus drehen, dass sie im Vorfeld die Assistenten nicht informiert hat, dass sie den Geschäftsbetrieb einstellt und man nicht darauf hingewiesen wurde, sein Konto auszugleichen.
    – Selbst wenn obiges möglich ist, inwieweit tangiert dies die Forderung der DSI?

    Die Lage ist relativ vertrackt und spricht selbst bei genauerer Betrachtung zunächst FÜR die DSI. Ich muss aber dazu sagen, dass ich zwar im Rahmen des Studiums Juravorlesungen besucht habe, allerdings fern davon bin ein Jurist zu sein.

    Hoffe die zusätzlichen Infos helfen Dir Tantchen 🙂

    Reply
  4. abgezockt

    Ich habe da noch etwas auf Gute Frage gefunden!
    Lest euch einmal die Antwort von Geldretter durch. Und dann seht euch an, zu welchen Themen Geldretter hier geschrieben bzw. geantwortet hat. Alles hat ausschließlich mit Carpe Diem zu tun. Zum Teil outet er sich in Artiklen auch offen als Carpe Diem Mitarbeiter.
    Und jetzt lest euch einmal seine Antwort auf einen Hilferuf eines Carpediem Geschädigten durch:

    Antwort von Geldretter |13.12.2010 – 19:56Erster Fehler nicht gekündigt zu haben! Zweite Fehler nicht reagiert zu haben! Dritte Fehler das Schreiben der Anwältin nicht ernst genommen! Dann auch noch unklare Frage gestellt!!! Wie soll denn hier irgendjemand eine Antwort darauf geben!?! Eins ist klar die Carpediem GmbH geht gegen Milliarden schwäre Unternehmen und reicht gegen diesen Unsitten millionen von Klage ein, da werden die sich doch nicht wegen den 45€ selbst in den Bein pinkeln (sorry für den Ausdruck). Mein Vorschlag ist es Zahlen, sonst kommen Mahngebühren, Gerichtskosten etc. noch dazu. Allein an der Rechnungsnummer ist es zu erkennen, dass es hier um eine Dienstleistung handelt die im Jahre 2009 Innanspruch genommen wurde möglicherweise für die Vollverpflegung?!?
    .

    Ihr findet hier, dass er so tut als hätte er nichts mit Carpe Diem persönlich zu tun. So viel zu Wahrheit, Klarheit und Ehrlichkeit.

    Außerdem seht ihr die zahlreichen Rechtschreibfehler und die Grammatik dieses Proleten. Natürlich muss man kein Journalist sein, um in der Finanzbranche tätig zu sein. Aber wenn ich der deutschen Sprache nicht mal in ihren Grundlagen mächtig bin, mir also elementarste Grundbildung fehlt, dann kann ich erst recht nicht irgendwelche Spezialkompetenzen haben. Und wenn ich die nicht habe, dann kann ichauch nicht Menschen helfen ihr Geld erfolgreich anzulegen. Aber betrügen kann ich Leute.

    Reply
  5. Meike

    Zwischendurch ergreift mal ein Anhänger Partei, könnte ja auch ein Gründungsmitglied sein – das Lustige dabei ist, wie „diejenigen“, die verschuldeten „Firmen“ immer als so unbesiegbar und mächtig, wie in einem Märchen, darstellen. Ganz elegant sind immer die ausgeschriebenen Namen und wie sie sich immer als Märtyrer „zu erkennen geben“.
    Auf „Gute Frage“ findest Du auch ein Kommentar des Verantwortlichen, da kannst Dich kugeln.

    Reply
  6. rammi

    Das Witzige ist, keiner der Scheinfirmen die für Carpediem gearbeitet hatten gibt es nicht mehr?????
    Wie ich jetzt weiß hat die Carpediem alle Sprecher und Führungen gegündigt und einige sollen sogar gegen Carpediem vor Gericht gezogen sein.

    Ein Grund sei, das die Sprecher die gleichzeitig die großen Vorgesetzten
    der Anlagen GHB08/09 waren viele viele fehler gemacht haben sollen.

    Das ende vom Lied, jeder der damals irgendwas gemacht, gezeichnet, oder nur auf eine angebliche kostenlose Infoveranstaltung der aufklährung dabei war, soll jetzt für alles gerade stehen.

    Viele Zeugen und auch Ich (auch Händyaufnahmen) kann mich noch sehr genau erinnern wie Diese Sprecher, Vertriebvorgestzten immer wieder erwähnt haben das diese Anlage gerade 20 bis 21 % macht, und es sei jetzt dumm dieses nicht zu Zeichen. Alles was dort in den Hinterhöfen oder Nachts In angemieteten Firmenräumen wie in Augsburg, wurde alles von Hern Vogel seinen Sohn auf Videos für Herrn Shahin als beweiß für spätere Gerichtsvorwürfe gegen Kläger aufgenommen. es wurde viel herraus geschnitten, was vor Gericht für Carpediem schädlich gewesen wäre.

    (Wahrscheinlich war alles schädlich)

    Der große Witz ist jetzt!!! angeblich wie es vor Gericht von Anwälten der Carpediem gesagt wurde,, gab es NIEMALS Videoaufnahmen der Zeichnungen. Sogar die großen FGP ’s wie in Stuttgart wurden aufgenommen. Es ist auf jedenfall wichtig das ein jeder,,, wenn es zur Gerichtsverhandlung kommen sollte, auf eine Vorgehensweise erklärung besteht, so das man erkennt wie ein jeder auf die gleiche art und weise
    hinters Licht geführt wurde. Noch ein Witz ist der kongress der jeden Monat gemacht wurde, an denen man erkennen kann wie diese Sprecher Führungskräfte alle anwesenden möchtegern Vertriebspartner durch die Mangel genommen haben, und für’s Gehirn hat’s wieder gereicht bis zur nächsten Versammlungsfeier. da gibt es auch tonnenweise Videomaterial !!!

    Reply
  7. Kuckuck

    http://www.kanzleimitte.de/bundesgerichtshof-stellt-eine-haftung-der-gruendungsgesellschafter-fuer-fehlerhafte-anlageberatung-fest-_1294.html

    Wenn noch jemand, seitens der Carpediem,… bzw. was übrig blieb (1 Mann-Betrieb) gegen seine früheren Angestellten vorgehen will, hat nichts aus obigem Urteil kapiert. Die Schuldverschiebung ist bestimmt wieder ein blöff; das Image wird nicht mehr aufpoliert. Der Ball sollte flacher gehalten werden, denn der Schuss kann nur nach hinten losgehen-was auch nur gerecht wäre, denn von den Leuten die ehrlich und hart ihr Geld verdienen müssen, kann das Geld so nicht aus der Tasche gezogen werden und dann noch großkotzig einen auf dicke Hose und übergebildet machen-geht nicht gut. Die Assistenten haben duch die Falschberatung mit Sicherheit ihre Familie und Freunde zur Unterschrift veranlasst. Nach dem Urteil können endlich der oder die Verantwortlichen belangt werden.

    Reply
  8. abgezockt

    Schaut mal, was ich bei Gute Frage gefunden habe. Da stehen auch ein Haufen guter Informationen unter der Rupbrik Carpe Diem Geschädigte drin.

    Habe ein paar neue Informationen für euch. Erstens der Quinz, der die Carpe Diem in München geleitet hat ist wegen Betrugs verurteilt worden. Man konnte ihm nachweisen, dass er Anleger getäuscht hat. Davor war er an Goldgeschichten beteiligt, wo einige andere Opfer ihren Kopf hinhalten durften und viele Jahre Gefängnis bekommen haben. Das bedeutet zweierlei. Erstens könnt ihr damit rechnen, dass das ziemlich kriminelle Typen sind, die die Veranstaltungen gemacht haben und wegen ihrer Vorgeschichte auch nicht so glaubwürdig sind vor Gericht. Zweitens, dass es möglich ist Anlegertäuschung vor Gericht glaubhaft nachzuweisen und die Leute tatsächlich verurteilt werden. Und das wiederum bedeutet, dass ihr generell gute Chancen habt vor Gericht anzugeben, dass ihr getäuscht worden seit. Außerdem scheinen alle Mitarbeiter die da fest bei Carpe Diem angestellt waren, um ihr Geld betrogen worden zu sein. Am Wochenende habe ich wieder gehört, dass der zweite Typ der die Veranstaltung in München geleitet hat gegen Shahin vor Gericht zieht und von anderen Leuten habe ich auch mitbekommen, dass es auch den anderen fest Angestellten so ging. Das Gesindel ist sich also auch untereinander uneins und die Betrügereinheitsfront wankt. Das könnte eventuell auch von Vorteil für euch sein. Drittens noch eine Information zu den 199 Euro. Der, der mich da mit hingenommen hat, hat mir von der Auskunft seines Anwalts erzählt. Der meinte, dass die die 199 Euro nicht verlangen können, weil keine Leistung von denen gekommen ist. Eine Veranstaltung für Mitarbeiter hätte auch ohne euch stattgefunden und liegt in derem INteresse. Das ist also gar keine Leistung, die das rechtfertigt, meinte der Anwalt. Also das ist jetzt eine Anwaltseinschätzung. Kein Gerichtsurteil. Tatsache aber ist, dass die 199 Euro Forderung wahrscheinlich generell nicht so eindeutig ist. Er meinte, dass Shahin einfach auf die Dummheit der Leute zielt. Wenn jemand von euch einen 199 Euro Brief ins Haus bekommt, dann muss er auf jeden Fall widersprechen. Am Besten Einschreiben mit Rückschein. Dann kann das Mahnverfahren nicht mehr laufen, meinte der Anwalt und die können nur noch übers Gericht gehen. Das aber werden die wohl nicht tun. Es gibt ja auch noch kein einziges Urteil wegen 199 Euro und ich habe auch schon ewig nichts mehr gehört. Und ihr könnt sicher sein, sollte Shahin die 199 Euro Geschichte ein einziges Mal vor Gericht durchgesetzt haben, würde das Urteil in jedem Brief beiliegen. So machen es solche Firmen, um die Leute mit Gerichtsurteilen weiter einzuschüchtern und zahlungsbereiter zu machen. Auch BstID erzählt mir jedes Mal, dass sein Anwalt sich sicher ist, dass die weder was wegen der Kündigung der Versicherungen noch wegen der 199 Euro verlangen können. Also haben wir schon zwei Anwaltseinschätzungen, die sich sicher sind.

    Reply

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.